Solidarität. Wie entstehen demokratische Räume?

Architekturproduktion scheint gegenwärtig zu einem großen Teil aus Aquise, Wettbewerbsteilnahmen, Werbemaßnahmen, Abwehrstrategien gegen Honorardumping, Hinterfragung der Kammerstrukturen etc. zu bestehen. Sorgen und Terminnöte, wie sie sich auch aus Konkurrenzdruck, Flexibilisierungszwang und Karriere-Imperativen ergeben, lassen oft wenig Zeit für konzeptuelle, reflexive Grundsatzfragen wie etwa die Fragen, was wir denn da eigentlich tun und bauen, wie, wo, für wen oder auch warum?

Mit dem Jahresprogramm „Solidarität“ wollen wir eben nicht „uns selbst“ oder die Arbeitsbedingungen der Architektur thematisieren, nicht Interessenspolitik (im Sinn des zweiten Motto-Zitats) machen, sondern solidarisch mit denen sein, die sich von uns unterscheiden: Das bedeutet noch einmal etwas anderes als – wie es ja oft (und zurecht) geschieht – die NutzerInnen verstärkt ins Zentrum zu stellen; denn oft sind die, mit denen Architektur solidarisch sein sollte, gar nicht als NutzerInnen (aber auch nicht als PlanerInnen) sichtbar oder haben keine Stimme.

Zusätzlich zu den Formen der Kritik, die der Moderne die Dogmatisierung von Effizienz und Funktionalität auf Kosten der Komplexität von Architektur vorwerfen, ist uns mittlerweile auch die Kritik an den unökologischen Aspekten einer standardisierenden Rationalität des modernen Bauens geläufig. Wenn allerdings Ressourcenknappheit es nötig zu machen scheint, Prioritäten zu setzen, dann können diese in der gegenwärtigen Architekturdiskussion nicht unhinterfragt ausschließlich in Richtung Energie(-Ersparnis) und damit einer „neuen Effizienz“ gehen. Vielmehr bedarf es der Frage nach neuen Möglichkeiten einer demokratischen Raumpolitik, die auch und gerade in und aus der Krise sichtbar werden.

Das oegfa Jahresprogramm 2011 stellt Solidarität mit den Anderen in den Vordergrund, selbst wenn dies Entsolidarisierung mit dem Eigenen bedeuten kann: mit der uns zugedachten Rolle und den von uns akzeptierten Aufgabenfeldern, mit vorbeschriebenen Projekten und unveränderbar scheinenden Ungerechtigkeiten. (Und von Beginn an zeichnen sich mögliche Problemlagen und "Fallen" in dieser Betonung solidarischer Architektur ab: so etwa die Gefahr, in ein paternalistisches, "fürsorgliches" Für-andere-Handeln zu verfallen, oder die Verwechslung von Architektur mit Sozialarbeit – letzteres ein Selbstmissverständnis, dem wohl durch intensives Fragen nach Formen und Ästhetiken von solidarischer Architektur zu begegnen wäre.) Text: Gabu Heindl, Österreichische Gesellschaft für Architektur

Kuratierung der ÖGFA Vortragsreihe, im speziellen folgende Vorträge und Diskussionen:

Oliver Marchart - Für eine neue Heteronomieästhetik Vortrag Fr, 14.01.2011, 19:00 Uhr

Natalie Jeremijenko - On engineering biodiversity, improving environmental health and wrestling Rhinocerous Beetles Vortrag Fr, 21.01.2011, 19:00 Uhr

Jesko Fezer - Entwurfsproblem soziale Wirklichkeit Vortrag Fr, 11.03.2011, 19:00 Uhr

Wer bestimmt hier? Teilhabe-Projekte in Architektur und Städtebau Diskussion Fr, 25.03.2011, 19:00 Uhr

Urbanität, Souveränität, Solidarität Diskussion Fr, 15.04.2011, 19:00 Uhr

Pier Vittorio Aureli - Labour, City, Architecture Vortrag Fr, 06.05.2011, 19:00 Uhr

Manuel Herz - Flüchtlingslager der West-Sahara Vortrag Fr, 27.05.2011, 19:00 Uhr

STALKER - Primaveraromana; Walking for a U Turn. Common design practices for social change Vortrag Fr, 17.06.2011, 19:00 Uhr

Arno Brandlhuber - Standardfragen Vortrag Fr, 30.09.2011, 19:00 Uhr

Impulsvorträge und Diskussion: Schule machen! Vortrag Fr, 04.11.2011, 19:00 Uhr

Margit Mayer - Recht auf Stadt ohne Armut Vortrag Fr, 25.11.2011, 19:00 Uhr

Roemer van Toorn - Towards a practice of dissensus Abecedarium of theoretical reflections and projects Vortrag Fr, 02.12.2011, 19:00 Uhr

Azra Akšamija - National purification through religious architecture Vortrag Fr, 20.01.2012, 19:00 Uhr

Irina Vellay - Solidarische Ökonomie reloaded? Vortrag Fr, 23.03.2012, 19:00 Uhr

Wer plant hier? Methodencheck: Demokratie und Stadtplanung Vortrag Fr, 30.03.2012, 19:00 Uhr

Susan S. Fainstein - Spatial Justice Vortrag und Diskussion Do, 11.10.2012, 19:00 Uhr